Nachdem am vergangenen Wochenende noch weit über einhundert Fans und Vereinsmitglieder die 1. Herrenmannschaft bei ihrem Bundesliga-Debüt bejubelten, startete diesen Sonntag - nahezu unbeachtet - auch die 2. Mannschaft in die neue Spielzeit. Zum Nachbarn nach Köln fuhr man aufgrund zahlreicher Ausfälle mit einer „Rumpfmannschaft“, so dass sich die Hoffnungen auf einen positiven Saisonauftakt zunächst noch in Grenzen hielten; auch weil die Mannschaft nach der Winterpause draußen nicht einmal zusammen trainierenkonnte. Doch die Spieler ließen sich davon nicht beirren, ebenso wenig wie von dem verzögerten Spielbeginn - das Spiel konnte erst mit einer Verspätung von einer viertel Stunde starten, da der offizielle Scorer wegen eines Autoschadens nicht pünktlich am Platz sein konnte.

Gleich im ersten Inning brachte die Offense 10 Punkte auf die Anzeigetafel und setzte damit den Ton für das gesamte Spiel. In der zweiten Hälfte des Innings schickte Philipp Schulze dann die Batter der Cardinals ohne Hit zurück ins Dugout. Damit zeichnete sich frühzeitig ein Trend ab, der sich auch im weiteren Verlauf des Spiels nicht ändern sollte. Der gesamte Pitching Staff der Gastgeber hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt, so dass die Vermins weiter fleißig punkten konnten. Philipp Schulze hingegen ließ auch in den beiden nächsten Innings nur einen Run der Gegner zu. Im vierten Inning wurde er dann von Fabian Schild abgelöst, der ebenfalls eine starke Leistung zeigte und nur noch einen weiteren Run für die Cardinals erlaubte. Da die Vermins zu diesem Zeitpunkt bereits 23 Punkte erzielt hatten, endete das Spiel schon nach dem vierten Inning aufgrund der „mercy rule“ bei einem Spielstand von 23:2.

Besonderer Dank sei an dieser Stelle nochmals Philipp Schulze, Fabian Schild und Daniel Friedel gesagt, die trotz der (Reise)Strapazen vom Vortag noch zu der Mannschaft gestoßen waren und mit ihrer Leistung wesentlich zum Sieg beigetragen haben.